Spagyrik

Der Begriff Spagyrik stammt aus dem Griechischen ("spao": trennen und "ageiro": zusammenführen). Bereits aus diesem Begriff leitet sich damit ein charakteristisches Merkmal der Spagyrik ab, nämlich dass spagyrische Mittel im Rahmen eines speziellen Verfahrens aufbereitet werden, wobei ein Herstellungsschritt aus der "Trennung" von Stoffen und ein anderer Schritt aus der "Zusammenführung" von "gereinigten" Stoffen besteht.

 

Als Behandlungsmethode verbindet die Spagyrik die Kraft der Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) mit der Energie der Homöopathie. Auch Mineralstoffe, vor allem jene, welche auch im menschlichen Körper benötigt werden (zum Beispiel Magnesium, Selen, Zink usw.) können als Bestandteil eines spagyrischen Mittels genutzt werden, dann üblicherweise in einer homöopathischen Aufbereitung.

Heutzutage gibt es auf den naturheilkundlichen Bereich spezialisierte Unternehmen, welche spagyrische Essenzen herstellen. Jede dieser Firmen hat ihren eigenen Herstellungsprozess entwickelt, bspw. "nach Zimpel". Spagyrik-Mittel sind grundsätzlich über die Apotheke erhältlich.

Darum, so lern Alchimian, die sonst Spagyria heisst, die lehret das Falsch scheiden vom Gerechten.  .                                                                                                                                        [Paracelsus, 1493 - 1541]

Hinweis:

Die von mir beschriebenen Verfahren - hier konkret die Spagyrik - sind von der Schulmedizin nicht als wirksam anerkannt, da wissenschaftliche Wirkungsnachweise nach schulmedizinischen Standards bisher noch nicht oder nicht in hinreichendem Maße erbracht worden sind. Naturheilkundliche Verfahren können jedoch vielfach eine Behandlung unterstützen.

© 2020 by Winnie Hartisch