Gemmotherapie - Die konzentrierte Kraft aus jungen Knospen...

 

Heilen mit Kräutern und Pflanzen hat eine uralte Tradition in der Naturheilkunde. In meiner Praxis habe ich mich vor allem auf die sog. Gemmotherapie spezialisiert:

 

Die Gemmotherapie ist eine relativ neue Therapieform in der Pflanzenheilkunde, welche sich zunächst in Belgien und Frankreich entwickelte und seit einigen Jahren auch in Deutschland immer mehr Beachtung findet.

Die Basis für diese "Phytoembryotherapie" legte der belgische Arzt Dr. Pol Henry (1918 – 1988). Er fand damals heraus, dass pflanzliches Embryonalgewebe bereits alle Stoffe beinhaltet, welche von den Zellen für neues Wachstum benötigt werden.

 

In der Gemmotherapie werden somit überwiegend Knospen (lat. "gemmae") sowie junges, teilungsfähiges und damit besonders aktives Pflanzengewebe verwendet. Diese Gewebe enthalten die "Kraft" und die genetische Information der zukünftigen Pflanze. Die Gemmomittel sind reich an pflanzlichen Wachstumsfaktoren, an Nukleinsäuren und an Antioxydantien.

Gemmomittel eignen sich für eine Vielzahl von akuten und chronischen Beschwerden und können auch die Ausscheidungs- und Regenerationsprozesse des Körpers unterstützen.

In meiner Praxis verordne ich Gemmomittel als Fertigpräparate, welche von darauf spezialisierten Unternehmen hergestellt worden sind und über die Apotheke bezogen werden können. Vor allem die Einnahme als "Mundspray" geht erfahrungsgemäß mit einer hohen Compliance beim Patienten einher (hier im Sinne einer anhaltenden Bereitschaft zur Einnahme des Medikaments).

Die Linde wird in einem alten Volkslied als Baum besungen, unter dem man "Ruhe findet". In der Gemmotherapie wird Tilia tomentosa eine ähnliche Wirkung  zugeschrieben.

Hinweis:

Die von mir beschriebenen Verfahren - hier konkret die Gemmotherapie - sind von der Schulmedizin nicht als wirksam anerkannt, da wissenschaftliche Wirkungsnachweise nach schulmedizinischen Standards bisher noch nicht oder nicht in hinreichendem Maße erbracht worden sind. Naturheilkundliche Verfahren können jedoch vielfach eine Behandlung unterstützen.

© 2020 by Winnie Hartisch